zum Inhaltsbereich

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home. Neuigkeiten. Askö NÖ News. Doppelt motiviert für's FINAL 4
zurück

Doppelt motiviert für's FINAL 4

In der 7. und letzten Bundesliga-Runde des heurigen Grunddurchganges traf das Bundesligateam Wimpassing/Lassee, als Zweitplatzierter der aktuellen Tabelle, auswärts auf den Dritten, Multikraft Wels.

Das Resultat dieser Begegnung war eigentlich sekundär, da beide bereits, auf Grund dieser Platzierungen und ihrem uneinholbarem Punktestand, für das mit Spannung erwartete Final 4 in Gmunden am 19.11. 2016 qualifiziert sind.

Hohe Brisanz war dennoch vorprogrammiert, da ja beide im Final 4 zunächst im entscheidenden Halbfinale um den Einzug ins Finale kämpfen werden.

Diese Begegnung war für beide Seiten eine gute Gelegenheit für den letzten Check vor dem Final 4 und um zu testen, wer aktuell wen in welcher Gewichtsklasse schlagen kann.

Während Cheftrainer Adi Zeltner völlig auf seine Top-Legionäre verzichtete und lediglich seine Rumpfmannschaft aus österreichischen Eigenbaukämpfern in diese Begegnung schickte, setzten die Welser einmal mehr auf 3 Lizenzkämpfer.

Zu den Kämpfen:

Der mit bisher 10 Siegen erfolgreichste Wimpassinger Liga-Kämpfer Lukas Reiter -73kg, sowie Schwergewicht Andreas Mruk konnten je zwei Mal für ihr Team punkten. Florian Wallner überraschte wieder einmal mit einem Sieg über den gegnerischen Punktegaranten Shamil Borchashvili bis 90kg und holte einen weiteren Punkt. Im Retour-Kampf, war dann eine im Nachhinein nachgewiesene Fehlentscheidung (Wertung für den falschen Kämpfer gewertet) zugunsten seines Gegners kampfentscheidend. Den letzten Punkt eroberte Johnny Schmid bis 100kg, also zwei Klassen Höher als normal, mit einem Blitzsieg durch Ippon-Wurf.

Eine starke Vorstellung bot auch Andreas Wenisch in der Klasse bis 81kg gegen den rumänischen Legionär Visan Vlad. Andi dominierte über weite Strecken diesen Kampf und geriet unglücklich kurz vor Kampfende in einen vermeidbaren Festhaltegriff.

Somit ergab sich der Endstand von 8:6 für die Hausherren und ein Platzwechsel beider Teams in der Tabelle.

Coach Adi Zeltner resümiert: „Im Final 4 werden auch wir wieder auf unsere Legionäre zurückgreifen und uns in voller Stärke präsentieren. Das junge Team ist nun doppelt motiviert, um mit einem Sieg über Wels nicht nur die alte Rangordnung wieder herstellen, sondern auch erstmals in der Vereinsgeschichte in ein Bundesliga-Finale einziehen“.

31.10.2016 10:20

zurück