Main area
.

Judo-Damenbundesliga: 11:3-Kantersieg gegen Sanjindo Bischofshofen

Judo-Damenbundesliga: 11:3-Kantersieg gegen Sanjindo Bischofshofen

Zum Abschluss des Grunddurchganges der Damen-Bundesliga 2019 bezwang das Damen-Team des JC Wimpassing Sparkasse ihre Salzburger Kontrahentinnen des ESV Sanjindo Bischofshofen eindrucksvoll mit 11:3. Die Violetts sicherten sich somit ungeschlagen mit drei Siegen in drei Begegnungen den ersten Tabellenplatz im Grunddurchgang. Der Reihe nach wurde am Beginn der Saison zunächst das Team Wien auswärts sicher mit 9:5 bezwungen.

Nach einem weiteren klaren 13:1 Auswärtssieg gegen UJZ Mühlviertel und jetzt dem ebenso deutlichen 11:3 Heimsieg gegen ESV Sanjindo macht sich das Team von Cheftrainer Adi Zeltner berechtigt Hoffnungen, den Meistertitel von 2018 erfolgreich verteidigen zu können.

Zu den Kämpfen:

In den beiden leichtesten Gewichtsklassen konnten die Salzburgerinnen dieses Mal keine Gegnerin aufbieten und so konnte Kathy Taferner (-48kg) und Anna Haberl (-52kg) kampflos für den JCW punkten. Nachwuchstalent Lisa Grabner ließ dann bis 57kg ihrer Junioren-Nationalteam-Kollegin Franziska Kaiser keine Chance und besiegte sie mit Ippon mit zwei raschen Beinfege-Techniken. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Tina Zeltner erhielt Nathalie Hunger ihren Kampfeinsatz bis 63kg, musste sich aber der großgewachsenen Elena Dengg geschlagen geben. Die WM-Fünfte Michi Polleres machte dann in der Klasse bis 70kg alles wieder klar und besiegte ihre Salzburger Kontrahentin vorzeitig mit Ipponwurf. In der Klasse bis 78kg trat eine weitere große JCW-Nachwuchshoffnung auf die Matte. Marlene Hunger bezwang dabei ihre Gegnerin Julia Laber vorzeitig mit einem wuchtigen Osoto-gari (große Aussensichel). Im Schwergewicht kämpfend zeigte auch Daniela Polleres einen beherzten Kampf gegen ihre weitaus schwerere Gegnerin. Sie unterlag dabei nur durch Strafen gegen die Junioren-WM-Starterin Maria Höllwarth. Zu Pause stand es somit 5:2 für Wimpassing.

Im zweiten Durchgang gingen mit Marissa Maier bis 52kg und Paula Filzwieser bis 57kg zwei junge U18-Kämpferinnen für den JCW auf die Matte. Lisa Grabner wurde in die Klasse bis 63kg hochgezogen. Alle anderen Kämpferinnen blieben gleich. Dieser Schachzug erwies sich als goldrichtig, konnte doch dieser zweite Durchgang noch klarer mit 6:1 gewonnen werden. Am Ende bedeutete das den klaren 11:3 Erfolg für die Hausherrinnen.

In der Tabelle führt nun der JC Wimpassing Sparkasse mit 6 Punkten vor Team Wien und ESV Sanjindo mit jeweils 3 Punkten.

Bei der Final-Veranstaltung 2019 kommt es nun zur Wiederholung des Vorjahresfinales zwischen Wimpassing und Wien. Der Bronzekampf wird zwischen Sanjindo und Mühlviertel ausgekämpft.

zurück